Data Debates #21 „Die digitale Aufholjagd“

Veranstalter: Verlag Der Tagesspiegel GmbH

Ganze 226-mal taucht das Wort „digital“ im Koalitionsvertrag auf. Die neue Bundesregierung hat ihre Schwerpunkte für die kommenden vier Jahre abgesteckt und die Digitalisierung steht weit oben in der Prioritätenliste. Mit der schleppenden Entwicklung der Digitalisierung in Deutschland soll nun endlich Schluss sein. Das dies auch dringend notwendig ist, zeigen Rankings zur digitalen Wettbewerbsfähigkeit, bei der Deutschland regelmäßig zu den Schlusslichtern zählt.

Im Mittelpunkt der Bemühungen der neuen Regierung steht u.a. die Modernisierung des Staates durch eine umfassende Digitalisierung der Verwaltung. Mit einem forcierten Infrastrukturausbau, einer allgemeinen Entbürokratisierungsoffensive und beschleunigten Planungs- und Genehmigungsverfahren wurden weitere ambitionierte Ziele ins politische Stammbuch geschrieben. Nebenbei soll „Deutschland führender Startup-Standort in Europa werden“, so wünschen es sich die Ampelparteien.

Die angekündigten Maßnahmen und Ziele weisen in die richtige Richtung, jedoch sind die Aufgaben gewaltig. Der weitere Ausbau von Breitbandinternet und Mobilfunk, die Wahrung deutscher und europäischer digitaler Souveränität oder die digitale Bildung sind nur eine kleine Auswahl aus der Aufgabenliste. Welche konkreten Maßnahmen packt die Bundesregierung also als erstes an, wo bleibt sie bisher zu vage und werden die angekündigten Initiativen überhaupt reichen, um Deutschland vom digitalen Schlusslicht in die internationale Spitzengruppe zu führen? Oder nimmt sich die Regierung zu viel vor und sollte klar priorisieren, um die wichtigsten Projekte zügig zum Erfolg zu führen?

Über diese und viele weitere Fragen wird mit den Panelteilnehmer:innen und Ihnen bei der Data Debates #21 diskutiert.


Datum/Zeit
14.03.2022
14:30 - 15:30 Uhr

>> Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung!