Ideenwettbewerb für digitale Gesundheitsprodukte

Mit dem Ideenwettbewerb ideahuBB will Brandenburg die Entwicklung digitaler
Gesundheitsprodukte fördern. © HPI

Potsdam, 9. September 2019: Was mit Fitnesstrackern und Apps zur Überwachung sportlicher Leistungen begann, ist längst zu einer Bewegung im Gesundheitsmarkt geworden: Die Digitalisierung nimmt Fahrt auf. Um diese Entwicklungen schneller voranzutreiben, hat das Brandenburger Wirtschaftsministerium mit dem ideahuBB einen Ideenwettbewerb und ein Mentoring-Programm für digitale Gesundheitslösungen aus Brandenburg ins Leben gerufen. Der offizielle Startschuss fiel am Montag.

Nahezu allen digitalen Produkten und Services im Gesundheitsmarkt liegen Konzepte des Machine Learnings und der künstlichen Intelligenz zugrunde, deren Möglichkeiten noch längst nicht ausgeschöpft sind. Das hat auch das Land Brandenburg erkannt und will nun mit dem ideahuBB Entwicklungen rund um den digitalen Gesundheitsmarkt stärken. Mit einer Auftaktveranstaltung im Hasso-Plattner-Institut (HPI) lud das Wirtschaftsministerium daher Unternehmen, Gesundheitsversorger und Innovatoren dazu ein, ihre digitalen Produkte und Dienstleistungen für den Gesundheitsmarkt gemeinsam mit Experten weiterzuentwickeln und voranzutreiben.

Gesucht werden „digital solutions made in Brandenburg“, die ab April 2020 im Rahmen des Programms zu tragfähigen Geschäftskonzepten reifen sollen. Der ideahuBB ist Teil des Projektes digisolBB des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg, das die Entwicklung von Lösungen speziell für den Gesundheitsmarkt fördert. Telemedizinische Anwendungen, digitale Therapieangebote, die elektronische Gesundheitsakte, aber auch VR-Lösungen für die Ausbildung oder Patientenaufklärung stehen dabei ganz oben auf der Agenda. Denn gerade für Flächenländer bieten die neuen digitalen Lösungen Chancen für eine flächendeckende medizinische Versorgung. Der ideahuBB soll dazu beitragen, diese Potenziale zu heben. Entsprechend widmete sich auch die Eröffnungs-Keynote von HPI-Professor Prof. Dr. Christoph Lippert dem Thema „Chancen für Brandenburg – Potenziale von Machine Learning für Digital Health“.

Die Einreichungsfrist für Bewerber endet am 31. Januar 2020. Mehr zum Wettbewerb und den Bewerbungskriterien erfahren Sie hier: https://digisol-bb.de/ideahubb.html