Jedes zehnte Berliner Unternehmen setzt KI ein

© TSB

Berlin, 21. April 2020: Berliner Unternehmen aller Branchen investieren in Digitalisierung und Produktinnovationen, das zeigt die Innovationserhebung 2019 der Technologiestiftung Berlin mit Unterstützung des Berliner Wirtschaftssenats. Dabei kooperieren die regionalen Unternehmen überdurchschnittlich oft mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Der gute Zugang zu Wissen in der Hauptstadt fördert das Innovationsgeschehen.

Die Daten von 1.723 Berliner Unternehmen der Industrie und ausgewählter Dienstleistungsbranchen wurden für die Innovationserhebung ausgewertet. Jedes vierte Unternehmen (26 Prozent) ist kontinuierlich mit Innovationen beschäftigt. Dabei werden neue Technologien wie KI in der Hauptstadt häufiger angewandt als im gesamten Bundesgebiet. Vor allem in der Sprach- und Bilderkennung sowie in der Datenanalyse kommt KI zum Einsatz. Zudem werden mit wissensbasierten Systemen ganz neue Produkte und Dienstleistungen entwickelt, Prozesse automatisiert und die Kundenkommunikation verbessert.

Vorsprung für Berliner KMU

Die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) spielen im Berliner Innovationsgeschehen eine deutlich größere Rolle als im bundesweiten Vergleich. 598 Millionen Euro geben die Berliner KMU für Forschung und Entwicklung aus. Das entspricht 2 Prozent ihres Umsatzes. Bundesweit sind es lediglich 1,4 Prozent.

Angeführt wird das Ranking jedoch von zwei Branchen, in denen vorwiegend Großunternehmen vertreten sind: der Pharma-, Chemie- und Kunststoffbranche mit 866 Millionen Euro, gefolgt vom Maschinen- und Fahrzeugbau mit 458 Millionen Euro. Insgesamt stiegen die Innovationsausgaben der Berliner Unternehmen um 785 Millionen Euro auf 4,65 Milliarden Euro an.

Auch die Innovatorenquote, also der Anteil an Unternehmen, die im vergangenen Dreijahreszeitraum Produkt- oder Prozessinnovationen eingeführt haben, ist gegenüber den Vorjahren signifikant gestiegen. Hier liegt die Software- und Datenverarbeitung im Innovatoren-Ranking vorne. Es folgt die Elektroindustrie und Instrumententechnik vor Forschung und Entwicklung auf Platz drei.

Dieses Engagement wird belohnt: Die Berliner Unternehmen machen mit Produktneuheiten 3,8 Milliarden Euro Umsatz (12,7 Prozent des Gesamtumsatzes) und liegen damit deutlich über dem Bundesdurchschnitt, bei dem der Anteil am Umsatz 9 Prozent beträgt. Berlin bleibt somit deutsche Innovationshauptstadt.

Weitere Informationen zur Innovationserhebung 2019 finden Sie hier.