18,7 Mio. für die industrielle Zukunft

© Fotolia / Industrieblick

Berlin, 25. Oktober 2019: In einer neuen Fertigungshalle in Spandau stellt Siemens auf 12.000 Quadratmetern neue Gasturbinenschaufeln her und bereitet defekte Modelle wieder auf. Dank Lasertechnik, 3D-Druck und automatisierter Verfahren sind deutlich kürzere Durchlaufzeiten bei höherer Qualität möglich. 18,7 Millionen Euro hat Siemens in die neue Halle investiert. An 150 Maschinen arbeiten nun 400 Mitarbeiter an der industriellen Zukunft.

Die neue Fertigung zeigt die Vorteile einer digitalisierten Fabrik und ist ein erster Schritt auf dem Weg zum Innovationscampus „Siemensstadt 2.0“. Moderne Technologien und intelligent gesteuerte Prozesse sorgen dafür, dass die Eigenschaften der Gasturbinenschaufeln kontinuierlich verbessert werden und gleichzeitig ihre Lebensdauer steigt. Davon erhofft sich Siemens einen deutlichen Wettbewerbsvorteil im hart umkämpften Energiemarkt. 30.000 Teile sollen die Fertigung jedes Jahr verlassen.

Mehr dazu lesen Sie in der Morgenpost.