Neues Forschungscluster für Quantentechnologien

© Pixabay / Garik Barseghyan

4. Februar 2021: 25 Millionen Euro sollen in den kommenden fünf Jahren in die Erforschung und Entwicklung von Quantentechnologien fließen. Das hat der Berliner Senat beschlossen. Das Geld kommt aus dem Innovationsförderfonds. Gemeinsam soll ein Netzwerk aus den Hochschulen der Berlin University Alliance, außeruniversitären Forschungsinstituten, Anbietern und Anwendern der etablierten Industrie sowie Startups Projekte zur Entwicklung von Quantentechnologien in Berlin anstoßen. Die Gelder aus dem Innovationsförderfonds dienen dabei zur Sicherung von Fördermaßnahmen des Bundes und der Europäischen Union.

Quantentechnologien gelten als besonders relevant beim Wettrennen um Entwicklungsstandorte für Zukunftstechnologien und Arbeitsplätze. „Die Quantenforschung wird in den kommenden Jahren die technologische Entwicklung in vielen Bereichen revolutionieren und zugleich zu einem wichtigen Faktor für den Erfolg Berlins als Innovationsstandort werden”, verspricht sich Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller von der Investition. “Wir müssen uns für diesen globalen Megatrend stark aufstellen und das große Potenzial unserer Universitäten, Forschungsinstitute und innovativer Unternehmen optimal nutzen.” Die zusätzlichen Gelder sollen vor allem in den Aufbau des Berliner Quantentechnologie-Clusters fließen und weitere Fördermittel in die Hauptstadt holen.