Digitale Souveränität und Cloud-Nutzung in der Bildung

© Pixabay / rawpixel

01. Juli 2020: Knapp 300 Teilnehmende verfolgten die ganztägige Online-Fachtagung der DigitalAgentur Brandenburg GmbH (#DABB) zum Thema „Digitale Souveränität und Cloud-Nutzung in der Bildung“ am 11. Juni 2020. Nun stehen der Livestream und die Ergebnisse online zur Verfügung. Von KI in der Bildung, digitalen Bildungsinhalten und individuellen Fördermöglichkeiten bis hin zum Datenschutz reichte die Themenvielfalt.

Erst in der Coronakrise wurde deutlich, wie schlecht es um die Digitalisierung deutscher Schulen bestellt ist und wie wichtig Digitalisierung für das Recht auf Bildung ist. Welche Erkenntnisse also können aus der aktuellen Krisensituation gezogen werden und zu nachhaltigen Veränderungen der Lernangebote und -inhalte führen? Das war nur eine der Fragen, die im Rahmen der Veranstaltung diskutiert wurden. Klar sei, dass digitale Lernangebote kein Ersatz für das Klassenzimmer sind, sondern das vorhandene Angebot sinnvoll ergänzen müssen. Wichtig sei es zudem, in innovativen Lernräumen die unterschiedlichen Methoden der Wissensaneignung zu vermitteln und neue Kollaborationsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Ein weiterer Schwerpunkt der Online-Konferenz war die Einführung der Schul-Cloud, die bundesweit bereits 3.000 Anmeldungen zählt. Allein 330 Schulen nutzen die Cloud-Lösung im Rahmen des Brandenburger Pilotprojektes. Matthias Luderich vom Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) sah insbesondere in der Open Source-Lösung verbunden mit einer Pseudonymisierung ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal der vom HPI entwickelten Schul-Cloud. Demnach sei eine staatlich kontrollierte Infrastruktur entscheidend für die Datensouveränität und garantiere, dass jeder Nutzer die Datenhoheit über seine Bildungsbiografie behält.

Die Teilnehmenden wünschten sich von der Schul-Cloud vor allem eine One Stop Shop-Lösung für digitale Lerninhalte, die Angebote verschiedenster Anbieter auf einer Plattform integriert. Nur so lasse sich sicherstellen, dass für jeden Lernbedarf die für die Lerneinheiten geeigneten digitalen Lerninhalte zur Verfügung stehen.

Mehr zu den Ergebnissen der Konferenz erfahren Sie hier.